Consulting Report
28 Mar 2024

Die deutsche Musikindustrie: Investitionen und Zahlungen an Künstler*innen

Im Auftrag des Bundesverband Musikindustrie (BVMI)

Unsere Studie „Die deutsche Musikindustrie: Investitionen und Zahlungen an Künstler*innen“ im Auftrag des Bundesverband Musikindustrie (BVMI), untersucht, ob und wie Künstler*innen von den gestiegenen Einnahmen deutscher Musiklabels in den letzten Jahren profitiert.

Die deutsche Musikindustrie unterlag in den letzten zwei Jahrzehnten einem signifikanten Wandel. Die fortschreitende Digitalisierung und der damit verbundene Transformationsprozess vom physischen hin zum digitalen Produkt hat nicht nur verändert, wie Konsument*innen Musik hören, sondern auch die Aufgaben der Unternehmen innerhalb der Musikwirtschaft, speziell der Musiklabels. Neben neuen Möglichkeiten hat die Digitalisierung auch neue Herausforderungen für Musiklabels mit sich gebracht, die zunächst über viele Jahre zu einem Umsatzrückgang geführt haben. Erst in den letzten vier Jahren sind die Einnahmen der deutschen Musiklabels wieder kontinuierlich gestiegen, sodass im Jahr 2020 erstmals wieder das Einnahmen-Niveau von 2010 erreicht worden ist. Im Jahr 2022 betrugen die Industrieeinnahmen 1,15 Mrd. Euro und lagen in etwa 17% über dem Niveau von 2010.

Da medial fast nur die Umsätze der Musiklabels kommuniziert werden, fehlt es bislang an einer Darstellung, inwiefern auch Künstler*innen von der wirtschaftlichen Erholung der Musiklabels profitiert haben. Unsere Studie analysiert daher, inwiefern die deutschen Musiklabels ihre gestiegenen Einnahmen der letzten Jahre in die Entwicklung neuer Talente und bestehender Künstler*innen reinvestieren und über Zahlungen an ihre Künstler*innen weitergeben haben. Dafür betrachten wir in dieser Studie folgende Entwicklungen:
• Investitionen in Artists & Repertoire und Marketing & Promotion
• Zahlungen an Künstler*innen durch Musiklabels

Um den Bericht herunterzuladen, füllen Sie bitte das untenstehende Formular aus.

Die Experten hinter der Forschung

Unser Wirtschaftsberatungsteam ist weltweit führend in der quantitativen Wirtschaftsanalyse und arbeitet mit Kunden auf der ganzen Welt und branchenübergreifend zusammen, um Modelle zu erstellen, Märkte vorherzusagen und Interventionen mithilfe modernster Techniken zu bewerten. Leitende Berater dieses Projekts waren:

Johanna Neuhoff

Associate Director of Consulting, Economic Impact

Yann Girard

Director of Consulting, Economic Impact

Lesen Sie den Bericht

Füllen Sie das Formular unten aus, um den Bericht herunterzuladen.

Recent Related Reports

How Asia’s supply chains are changing | Techonomics Talks

Global supply chains have continued to expand, despite talk of deglobalization and nearshoring. US and Japan have started to de-couple from China, but other G7 countries grow more dependent on Chinese inputs. Several "hotspots" are emerging across Asia with multiple winning formulas.

Find Out More
Unlocking opportunities for small and disadvantaged businesses

On behalf of Amazon, Oxford Economics has assessed the impact of a scenario in which federal agencies can claim credit for purchases made with small and disadvantaged businesses across all online marketplaces.

Find Out More
TikTok: Helping grow small and midsized businesses and deliver value for consumers across the United States

Starting in late May 2023, Oxford Economics, in collaboration with TikTok, initiated a study to better measure the economic value of the TikTok platform to local communities across the US. As part of the research, we surveyed 1,050 SMBs that use TikTok, and 7,500 TikTok users to learn how businesses and users interact with the app and leverage the economic and social opportunities it provides.

Find Out More
Ride-Hailing: A Platform for Women’s Economic Opportunity in Bangladesh

In collaboration with Uber, our latest report: “Ride-Hailing: A Platform for Women’s Economic Opportunity in Bangladesh” explores the transport challenges limiting women’s economic participation in Dhaka and the role that ride-hailing can play in overcoming them.

Find Out More