Webinar

Impffortschritt und nachlassende Lieferengpässe bringen 2022 neuen Wachstumsschwung

Thema: Im europäischen Vergleich fiel der deutschen Wirtschaft dieses Jahr zunehmend die Rolle des Nachzüglers zu. Zwar legte die Politik mit ihren Fiskalimpulsen und den anfänglichen Impferfolgen ein robustes Konjunkturfundament, jedoch brachten erhebliche Lieferengpässe und stark steigende Energiepreise die Industrie ins Straucheln. Zudem dürfte die vierte Infektionswelle der Konsumerholung ein jähes Ende bereiten.

Dennoch erwarten wir, dass sich das Wachstum nach einem schwachen Winterhalbjahr zunehmend belebt. Wobei insbesondere die Industrie neue Impulse setzen sollte, sobald die Lieferengpässe nachlassen.

 
Oliver Rakau

Chefvolkswirt für Deutschland

Oliver Rakau

Chefvolkswirt für Deutschland

Oliver Rakau | Chefvolkswirt für Deutschland

 

Oliver Rakau ist Chefvolkswirt für Deutschland bei Oxford Economics und verantwortlich für die Prognose und das Monitoring der deutschen Wirtschaft. Bevor er zu Oxford Economics kam, war er über sieben Jahre lang als Senior Economist bei der Deutsche Bank in Frankfurt tätig, wo er sich hauptsächlich mit der deutschen Makroökonomie beschäftigte. Neben der Abdeckung der deutschen Wirtschaft lieferte er Einblicke in die globale und europäische Wirtschaft für den deutschsprachigen Kundenstamm.

Alexandra Hermann

Senior Economist, Industrie

Alexandra Hermann

Senior Economist, Industrie

Alexandra Hermann | Senior Economist, Industrie

Alexandra Herman ist als Senior Economist im Industrie Team tätig. Dabei ist sie an der Entwicklung des Ausblicks für die weltweite Industrie beteiligt und erstellt Prognosen für die Chemie- und Pharmabranche im Speziellen. Des weiteren unterstützt sie Consulting Projekte in einer Reihe von Sektoren. Zuvor war sie bei der Wirtschaftsberatungsfirma Cornerstone Research beschäftigt. Sie studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim und der University of Oxford.

Tags:

Back to Events

Related Services

Event

Is sterling in the midst of a sell-off or a full-blown crisis?

Policy announcements are coming thick and fast in the UK at the moment and have been greeted with the most significant sell-off in UK assets in decades. Is this a case of markets overreacting or have the UK public finances been put on an unsustainable footing? Will the Bank of England react to the fall in sterling or are markets setting themselves up to be disappointed? We will set out our views on all these topics and set out the conditions under which we think this volatility will subside.

Find Out More
Egypt when hot money is not so hot

Event

Pre-emptive debt restructuring: a viable scenario for fragile African sovereigns?

The expiry of Covid-19-related support coupled with a surge in the goods import bill has exacerbated pressure on external trade positions for various African sovereigns. We see headwinds intensifying from 2023 onwards in the form of a deepening drought in East Africa, populist-leaning policies aimed at appeasing voter frustrations, large redemptions of external public debt facilities, and moral hazard. The risk profile is fragmented but a common thread can be found across Africa: sovereigns face an uphill battle in meeting the projected external funding requirements. With the risks of disorderly default on the rise and informed by the Zambian blueprint, we investigate the case for pre-emptive debt restructuring for fiscally fragile nations including Egypt, Ghana, and Kenya.

Find Out More